Hilfen bei vorzeitigem Samenerguss
(ejaculatio praecox)

Quelle:
Michael Pfreunder: "Schon wieder zu früh...? 3-Stufen-Programm gegen vorzeitigen Samenerguss", Verlag Integrative Weiterbildung, ISBN 3-00-001597-3

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie bei www.sexualberatung-online.de
 

Ca. 10-20% aller Männer im geschlechtsreifen Alter leiden unter dem Problem des vorzeitigen Samenergusses. Bis vor wenigen Jahren wurde dieses Problem als Bagatelle abgetan, obwohl es sich um die am weitesten verbreitete Sexualstörung überhaupt handelt. Alle Beteiligten empfinden sie als besonders gravierend. Leider wird es gegen diese Störung keine Pille - ähnlich wie Viagra - geben.

Die sofortige Ejakulation (Samenerguss) des Männchens ist im Tierreich völlig normal. Dieses Verhalten aller Säugetiere dient der Arterhaltung. Ein zusätzlicher Nutzen eines längeren Sexualakts besteht nicht, eher brächte er nur unnötige Gefahren durch die Schutzlosigkeit und fehlende Aufmerksamkeit gegenüber potentieller Feinde.
Der moderne Mensch problematisiert jedoch diese Verhaltensweise. Der Sexualakt wurde kultiviert. Männer und Frauen sprechen nun offener über ihre Wünsche und Vorlieben. Beide Partner wollen daraus den höchstmöglichen Genuss ziehen. Besonders anzuführen ist, dass die Frauen ihr Bedürfnis nach sexueller Befriedigung immer deutlicher zum Ausdruck bringen.
Die männliche Potenz definiert sich heute nicht mehr an dem "wie oft", sondern an dem "wie lange". Dadurch entstand das altbekannte und schon immer verbreitete Problem der "Ejaculato praecox" dem vorzeitigen oder zu schnellen Samenerguss des Mannes.
Die moderne Sexualberatung definiert "vorzeitig" sehr unterschiedlich. Es wird nicht in Minuten oder Sekunden gemessen, sondern richtet sich nach dem persönlich-subjektiven Empfinden des Mannes. Jeder Samenerguß, der unkontrolliert und/oder gegen den Willen des Mannes auftritt, kann demnach als "zu früh" oder "vorzeitig" bezeichnet werden.
Normalerweise lernt der Mann im Laufe seiner ersten Sexualkontakte seine Ejakulation zu steuern, so wie man lernt, seinen Harndrang zu kontrollieren und nicht mehr bettzunässen. Mancher Mann schafft diesen wichtigen Entwicklungsschritt jedoch nicht. Es kommt auch vor, dass die ehemals erlernte Kontrolle sogar wieder verschwindet. Durch den Leistungsdruck, die Versagensangst oder auch durch andere psychologische Probleme tritt das Problem des vorzeitigen Samenergusses in unserer schnelllebigen Zeit immer öfter und massiver auf.

Oftmals ejakuliert der betroffene Mann dann bereits bei der direkten Berührung der Genitalien durch die Partnerin oder sehr kurz nach Eindringen in die Scheide. Andere Männer wiederum kommen nach einigen wenigen Minuten des Koitus zum Samenerguss. Jüngere Männer leiden besonders unter diesem Phänomen und suchen oft vergebens nach effektiven Lösungswegen.
Viele versuchen mit diversen Pseudo-Hilfen den Samenerguss zu verzögern. Sie multiplizieren im Kopf vierstellige Zahlen oder denken an den nächsten Besuch der Schwiegermutter. Gerne werden auch Betäubungsmittel (Betäubungssalben, "Longtime" Kondome usw.) eingesetzt, um das sexuelle Spiel auszudehnen. Was nutzt aber das längere "Durchhalten" wenn die Spontanietät, das Gefühl und der Spass dabei verloren gehen?
Da nur ganz selten körperliche Ursachen für den vorzeitigen Samenerguss vorliegen, handelt es sich in der Regel um ein falsch erlerntes oder wiederverlerntes Verhalten. Manchmal sind allerdings auch tieferliegende psychische Probleme damit verbunden. Wie jedes andere Verhalten kann jedoch auch die ejakulatorische Kontrolle systematisch (neu) erlernt werden. Mit der Hilfe einer modernen Sexualberatung kann das jeder schaffen.
Durch die "an-etwas-Anderes-denken-Strategien" oder anderen zweifelhaften Ratschlägen entsteht nur Schaden. Es muss (neu)erlernt werden, den Körper und dessen Gefühle bewusst wahrzunehmen. Durch eine erlernbare Ejakulationskontrolle besteht dann die Chance, die Sexualität mit der Partnerin wieder als Glück, Freude und Erfüllung zu empfinden. Der vorzeitige Samenerguss ist die einzige Sexualstörung, die sich schnell und leicht beseitigen lässt.


Pseudo-Hilfen, Tipps und Tricks:

Betäubungssalben/sprays bei vorzeitigem Samenerguß:
Diese Mittel helfen in Einzelfällen. Es muss jedoch eine Einwirkzeit von bis zu 20 Minuten in Kauf genommen werden. Das raubt dem Geschlechtsakt jedoch jede Spontanietät. Ein grösseres Problem ist, dass der Mann nichts mehr spürt, da sein Penis ja betäubt ist. Selbst die Partnerin kann davon betroffen sein, da sich die Salbe/das Spray auch auf ihre Schleimhäute überträgt. In Einzelfällen wird auch von allergischen Reaktionen berichtet.

Sonderkondome bei vermeintlich zu kleinem Penis:
Diese Kondome haben in ihrem vorderen Teil eine künstliche Silikon-Eichel. Wird dieses Kondom über den Penis gestreift, erscheint er bis zu 5cm länger. Dies geht natürlich zu Lasten der Empfindungsfähigkeit und macht bei einem reißenden Kondom ernsthafte Probleme, wenn der verlängernde Fremdkörper in der Scheide der Frau hängenbleibt.

Denk-an-Deine-Steuererklärung bei vorzeitigem Samenerguß:
Diese Ablenkungsstrategien helfen selten. Der betroffene Mann kann sich damit gerade über die ersten Minuten retten. Ein Genuss kann nicht entstehen, da er ja nicht bei der Sache ist. Selbst die Partnerin hat nichts davon, wenn er jetzt 90 Sekunden statt nur 10 Sekunden durchhält.

Sexvermeidung bei vorzeitigem Samenerguß:
Viele Betroffene vermeiden aus Versagensangst den Sex vollständig. Dadurch entsteht dann jedoch ein Teufelskreis. Es ist eine normale physiologische Reaktion des männlichen Körpers, dass er nach einer längeren Zeit der Enthaltsamkeit besonders schnell zum Höhepunkt kommt. Die Versagensangst steigert sich dadurch noch mehr.

Medikamente (z.B. sog. MAO-Hemmer, trizyklische Antidepressiva, Serotonin etc.):
Diese Medikamente verzögern als Nebenwirkung den Samenerguss. Die Medikamente sind sehr teuer, verschreibungspflichtig und müssen vier bis sechs Stunden vor dem erwarteten Geschlechtsakt eingenommen werden. Niemals sollte jedoch ein Medikament wegen seiner Nebenwirkungen eingenommen werden! Es besteht auch kein heilender Effekt! Sobald das Medikament abgesetzt ist, tritt das Symptom des vorzeitigen Samenergusses wieder auf. Der Frust steigt dann noch weiter.


Positives Vorgehen:

Es gibt verhaltenstherapeutische Lenproramme. Allerdings arten einige Übungsprogramme in Hochleistungssport aus, so dass der Name "Trainingsprogramm" eher angebracht zu sein scheint. Sinnvoll erscheinen mir nur diejenigen Programme, bei denen Lust, Freude und Befriedigung nicht zu kurz kommen und bei denen sich die eventuell vorhandene Partnerin sinnvoll einbringen kann. Dann sind diese Methoden sehr wirkungsvoll. Sie sorgen dafür, dass sich der betroffene Mann in einigen Wochen neue sexuelle Verhaltensmuster aneignet. Beim vorzeitigen Samenerguss liegen die Erfolgschancen bei 90%!

Sinnvolle Übungen:

Diese Übungen wurden von dem amerikanischen Urologen Kegel konzipiert, eigentlich nur, um inkontinente Frauen zu behandeln. Aufgrund deren Berichte über eine gesteigerte Empfindungs- und Orgasmusfähigkeit veranlaßte Kegel dazu, die Beckenbodenmuskulatur genauer zu untersuchen.
Er entwickelt aus den daraus gewonnenen Erkentnissen zwei verschiedene Varianten von Übungen die von Männern und Frauen genutzt werden können, um ihre Empfindungsfähigkeit im Genitalbereich zu steigern. Zusätzlich lassen sich durch diese Übungen sehr hilfreiche Massnahmen zur Verzögerung des Samenergusses einleiten. Sicher ist: wer Kontrolle über seine Beckenbodenmuskulatur hat, der kann auch den Samenerguß beeinflussen. Es gibt zwei Varianten, die entsprechenden Muskelgruppen zu trainieren:

1. Variante:
Hierbei geht es um die Stärkung des Muskels, der es erlaubt, den Strahl beim Urinieren zu unterbrechen bzw. nach dem Urinieren auch noch den letzten Tropfen herauszupressen.

2. Variante:
Mittelpunkt ist hier der Schließmuskel des Gesäßes. Es muss sich vorgestellt werden, dass der Stuhlgang eingehalten werden muss. Der hierfür zuständige Muskel soll mit dieser Variante gestärkt werden.

Bei beiden Übungen kommt es darauf an, die entsprechenden Muskeln zwanzig Mal zusammenzuziehen und wieder lozulassen. Es muss darauf geachtet werden, nur die angesprochenen Muskeln arbeiten zu lassen. Bauch- und Beinmuskeln müssen entspannt bleiben. Sobald es geschafft wurde, nur mit den richtigen Muskelgruppen zu arbeiten, soll die Anzahl der Kontraktionen langsam bis auf vierzig gesteigert werden. Dies kann durchaus einige Wochen dauern. Wenn vierzig Kontraktionen erreicht wurden, wird die Übung folgendermassen verändert:
Die Muskeln werden angespannt und die Spannung muss zwei bis drei Sekunden gehalten werden. Danach wird langsam gelockert, bis zur völligen Entspannung. Unterstützt werden sollte dieser Vorgang durch die Vorstellung, dass nach der Entspannung "alle Schleusen aufgehen" und das sowohl uriniert als auch der Darm entleert werden könnte. Es wird wiederum mit zwanzig Kontraktionen (Ausführungen) gestartet, die langsam auf fünfzig gesteigert werden. Nach kurzer Zeit wird diese Übung fast "von alleine" gehen. Geübt werden kann z.B. beim täglichen Busfahren, Zeitunglesen oder Fernsehen.

Die praktische Anwendung:
Wenn man beim Geschlechtsverkehr das Gefühl hat, kurz vor dem Samenerguss zu stehen, muss man "kegeln". Die trainierte Beckenbodenmuskulatur wird angespannt, bzw, entspannt. Dadurch wird der Samenerguss verzögert und der Druck der Ejakulation nimmt ab.






 © Deutsche Paracelsus Schulen GmbH
Heilpraktikerausbildung, Heilpraktikerschule