Die Dosierung der Spurenelemente

Hp. Kurt W. Seifert


Spurenelemente sind Elemente, die in kleinsten Mengen im Organismus vorkommen. Einige Spurenelemente haben physiologische Bedeutung (essentielle Sp.). Eine Minderaufnahme oder ein Entzug dieser Elemente ruft Mangelerscheinungen hervor (s. Tab.). Sp. werden mit Trinkwasser, Nahrung und auch durch die Atemluft aufgenommen. Die übermäßige Zufuhr an sich physiologisch nützlicher Sp. sowie die (z. B. infolge der Umweltverschmutzung) vermehrte Aufnahme einiger Elemente (toxische Sp.) kann schädlich wirken.

Wie bereits Paracelsus sagte: "Die Menge macht das Gift (Dosis facit venenum)."

Die richtige Dosis für Spurenelemente

Mittlerer Tagesbedarf

Spurenelemente

Erwachsene

Kinder (1 10 Jahre)

Chrom

30 100 µg

20 100 µg

Eisen

10 15 mg

8 10 mg

Jod

180 200 µg

100 140 µg

Kupfer

1,0 1,5 mg

0,5 1,5 mg

Mangan

2,0 5,0 mg

1,0 3,0 mg

Molybdän

50 100 µg

25 80 µg

Selen

30 70 µg

10 50 µg

Zink

7,0 10 mg

3,0 7,0 mg

Empfohlene tägliche Zufuhr gemäß den Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (3/2000). Gilt nicht bei eingeschränkter Nierenfunktion.

Mangelerscheinungen:

Chrombei Menschen keine bekannt
Eisenmikrozytäre Anämie
JodHypothyreose, Kretinismus
Kupfermikrozytäre Anämie, Wachstumsstörungen
ManganSterilität, Knochenfehlbildungen (Chondrodystrophie)
Molybdaenbei Menschen keine bekannt
SelenLeber-, Muskel- u. Herzfunktionsstörungen, Verminderung der Aktivität des Immunsystems u. der Resistenz gegen Pathogene (z. B. Viren u. Umweltgifte)
ZinkWachstumsstörungen, Haarausfall, verzögerte Wundheilung





 © Deutsche Paracelsus Schulen GmbH
Heilpraktikerausbildung, Heilpraktikerschule