Pulsierende Magnetfeldtherapie

Hp. Kurt W. Seifert

Ein Kompaß ist die einzige Möglichkeit, das Magnetfeld unserer Erde sichtbar zu machen. Ansonsten sind Magnetfelder unsichtbar und bleiben auch unseren anderen Sinnen verschlossen. Allerdings umgeben uns ständig Magnetfelder, ansonsten könnten wir weder Radio- noch Fernsehwellen empfangen. Für die Medizin also der gesamten Fauna und Flora - wichtiger jedoch ist, daß selbst der Stoffwechsel in unseren Zellen unmöglich wäre, gäbe es das uns umgebende Erdmagnetfeld nicht.

Alle Moleküle unseres menschlichen Organismus sind kleine Magneten. Durch diese elektromagnetischen Kraftfelder werden Stoffwechselabläufe erst möglich. Teilchen ziehen sich an bzw. stoßen sich ab, Ladungen sorgen für gerichtete Transporte von Stoffen durch unseren Körper.
Störstrahlungen wie Elektrosmog (Hochspannung, Handy, Elektrogeräte), Radioaktivität, Lärm, Streß oder Umweltgifte können zu einer kontinuierlichen Schwächung unseres natürlichen körperlichen Magnetfeldes führen. Schlafstörungen und Müdigkeit, Störungen des körpereigenen Abwehrsystems oder chronische Krankheiten können dann die Folge sein!
Bewiesen ist, daß in den letzten 500 Jahren das Magnetfeld der Erde um etwa 50 % abgenommen hat. Viele Zivilisationskrankheiten können sogar als Mangel an magnetischer Energie aufgefaßt werden. Früher waren erstaunliche Heilerfolge in Höhlen oder Stollen beobachtet worden, in denen wie man inzwischen messen kann stärkere Magnetfelder besonderer Beschaffenheit existierten. Doch erst in den letzten Jahrzehnten haben Forscher die Zusammenhänge zwischen Magnetismus und Gesundheit akribisch erforscht.

Man fand eine erstaunliche Beschleunigung der Genesung bei schlecht heilenden Knochenbrüchen, wenn man diese speziellen Magnetfeldern aussetzte. Wiederholte Untersuchungen zeigten, daß Menschen mit mangelhafter Knochenbildung unter Magnetfeldtherapie deutlich schneller einen stabilen Knochenaufbau erzielten als Patienten mit "üblicher" Versorgung. Dies ist gerade für die Osteopororse-Behandlung von großer Bedeutung.

Aufgrund der Erfahrungen zahlreicher Studien im In- und Ausland konnten in den letzten Jahren hochspezialisierte Geräte entwickelt werden, die nachweislich heilend wirkende Magnetfelder aufbauen und über Spulen auf den Körper übertragen. Hierbei wurden von namhaften Wissenschaftlern bestimmte Programme entwickelt, die spezielle Magnetfelder für bestimmte Krankheiten austesteten.

Durch das Einsetzen der PMT konnte eine erhöhte Durchlässigkeit von Teilchen an den Zellmembranen nachgewiesen werden, wodurch ein erhöhter Austausch von Nähr- und Abfallstoffen entstand. Außerdem erhöht sich der Sauerstoffgehalt im Gewebe, was eine bessere Sauerstoffausnutzung der Zelle zur Folge hat und die Immunabwehr (unsere Abwehrkräfte) stimuliert und dadurch auch entzündungshemmend wirkt. Chronische Entzündungsprozesse können durch Magnetfelder maßgeblich positiv beeinflußt werden.

Durch die positive Wirkung der PMT auf die seit Jahren bekannten Druckrezeptoren der Blutgefäße wurde deren Anspannung günstig beeinflußt und der Blutdruck normalisierte sich.


Sichbarmachung des Sonnenwindes
durch das Erdmagnetfeld

Durch die Öffnung der Zellmembranen und Regelung des Flüssigkeitsdrucks in den Gefäßen wird der Blutfluss leichter, das Blut "dünner". Dies wirkt sich positiv auf chronische Durchblutungsstörungen an Herz, Gehirn sowie in verletzten Regionen aus. Die durchblutungsfördernde Wirkung der Magnetfeldtherapie konnte durch sog. thermographische Untersuchungen (Wärmebilder) eindeutig belegt werden. Durch ein erhöhtes Sauerstoffangebot und eine Verringerung stoffwechselbedingter Abfallprodukte werden Verspannungen und Verkrampfungen gelöst, wodurch es zu einer Schmerzlinderung der durch die lokalen Stoffwechselstörungen provozierten Schmerzen kommt. Normale Körperfunktionen werden aktiviert, Beschwerden ursächlich behandelt.

Die Wirkfaktoren eines pulsierenden Magnetfeldes hängen von der Frequenz der magnetischen Wellen und deren Stärke ab. Nur durch modernste Technik und Geräte können spezielle, als heilsam gefundene Frequenzen und Energien für eine gezielte Behandlung eingesetzt werden.

Vor dem Ankauf von den meistens auf "Kaffeefahrten" angebotenen Magnetdecken oder ähnlichem "Schnickschnack" muß dringend gewarnt werden, da nur der Verkäufer einen positiven Aspekt erfahren wird. Auf die Gesundheit haben diese Selbstbehandlungsgeräte keinerlei Einfluß. Die Magneten sind erstens zu schwach und zweitens. wird das Magnetfeld nicht gepulst.

PMT kann bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden eingesetzt werden :

  • Asthma
  • Augenleiden
  • Bandscheibenbeschwerden
  • Depressionen
  • Durchblutungsstörungen
  • Fibromyalgie
  • Gedächtnis- u. Konzentrationsstörungen
  • Gelenkschmerzen
  • Herzerkrankungen
  • Hexenschuß
  • Knochenheilungsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Leberschäden
  • Migräne
  • Muskelschwäche
  • Nasennebenhöhlen- u. Ohrerkrankungen
  • Nerven- oder Muskelschmerzen
  • Nierenerkrankungen
  • Osteoporose
  • Psoriasis
  • Regelbeschwerden
  • Rheumatismus
  • Rücken- u. Ischiasschmerzen
  • Schilddrüsenerkankungen
  • Schlafstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Sudeck-Erkrankungen
  • Tennisarm
  • Tinnitus
  • Ulcus cururis ("offene Beine")
  • Vegetative Störungen
  • Verschleiß / Arthrose
  • Wundheilungsverzögerungen
  • Zahn- und Zahnfleischerkrankungen.




  •  © Deutsche Paracelsus Schulen GmbH
    Heilpraktikerausbildung, Heilpraktikerschule