Der Erste Hilfe Kasten für Hunde und Katzen

Hp. Kurt W. Seifert


Der Erste Hilfe Kasten für Hunde und Katzen unterscheidet sich kaum von dem der Menschen, enthält jedoch einige Instrumente mehr.

  • Für die Aufbewahrung der Binden und Instrumente sollte ein möglichst staub- und wasserdichter, leichter und handlicher Behälter verwendet werden. Es eignet sich ein kleiner Kasten, eine kleine Tiefkühlbox aber auch ein Hygienebeutel.
  • Alle Instrumente müssen natürlich nach jedem Gebrauch gereinigt oder gegebenenfalls ersetzt werden.
  • 2 - 3 mal im Jahr muss die Funktionstüchtigkeit und die Einsatzfähigkeit der Instrumente überprüft werden. (Mindesthaltbarkeitsdaten, Batterien usw.)
Instrumente und Materialien die in dem Erste Hilfe Kasten enthalten sein sollten:
  1. Zur Entfernung von Dreck, Fremdkörper oder Dornen aus Wunden: eine Pinzette mit schmaler, abgerundeter Spitze. (erhältlich in der Apotheke oder im Sanitätshaus)
  2. Zeckenzange (Zoofachgeschäft)
  3. Schere mit leicht gebogener, abgerundeter Spitze zum Schneiden von Gaze und Heftpflaster. Mit dieser Schere können auch Haare um die Wundränder abgeschnitten werden. (erhältlich in der Apotheke oder im Sanitätshaus)
  4. Plastikspritzen (10 ml, aus der Apotheke) zum Eingeben von Medikamenten
  5. Kleine Stabtaschenlampe aus dem Elektrofachhandel zum betrachten von Ohren, Maul und Wunden
  6. Cold / Hot Packung (Apotheke)
  7. Fieberthermometer (Apotheke oder Sanitätshaus)
  8. Sterile Gazetupfer und -auflagen verschiedener Grösse
  9. Verbandswatte (Apotheke)
  10. Heftpflaster: 2,5 - 6 cm breit, die selbst zurecht geschnitten werden können
  11. Elastische und selbstklebende Binden (Breite 2,5 cm und 5 cm)
  12. Desinfektionsmittel:
    Wasserstoffperoxid 3% zum Desinfizieren und Reinigen oberflächlicher Hautwunden oder Abschürfungen, die mit Dreck oder Rost verschmutzt sind.
    Jodtinktur zum Desinfizieren von Wunden.
    Antibiotischer Wundpuder für eine lokale antibiotische Wundversorgung.
Der Erste Hilfe Kasten ersetzt natürlich bei grösseren Verletzungen die Begutachtung und Behandlung durch einen Tierarzt oder Tierheilpraktiker nicht.





 © Deutsche Paracelsus Schulen GmbH
Heilpraktikerausbildung, Heilpraktikerschule