Übersicht dieser Ausgabe    Alle Paracelsus Magazine

aus dem Paracelsus Magazin: Ausgabe 4/1998

Der Lebenslauf im Horoskop

Cover

Wie kann ich biographische Themen mit der psychologischen Astrologie erkennen?

Teil 1

Häufig sind es die zyklischen Einschnitte, Konflikte, Krisen und inneren Wendepunkte, die entweder Krankheiten (als Organsprache der Seele) und psychosomatische Beschwerden entstehen lassen oder Menschen mit emotionalen Lebens-Problemen veranlassen, die Hp-Praxis aufzusuchen.
Mit der psychologischen Astrologie können wir nicht nur Anlagen, Stärken, Talente, Fähigkeiten und innere Konflikte aus dem Geburts-Horoskop erkennen. Sie betrachtet den Tierkreis als psychologischen Entwicklungszyklus und beschreibt den Lauf der Planeten als Symbol für seelische Rhythmen, Zyklen und Phasen der menschlichen Entfaltung. Dies hilft uns, seelische und emotionale Vorgänge besser zu verstehen und in den Gesamtzusammenhang des Lebens einzuordnen.
Das menschliche Leben besteht aus einer Vielzahl von – periodisch wiederkehrenden – Zyklen und Rhythmen, die unseren Lebenslauf bestimmen. Dabei ist kein Zyklus die Wiederholung des vorhergehenden, sondern immer mit einer Erweiterung verbunden.
Wieso wiederholen sich immer wieder die gleichen Beziehungs-, Berufs- und Familien-Themen in regelmäßiger Folge, wieso habe ich immer wieder unter dem gleichen seelischen Schmerz zu leiden, wieso suche ich mir immer den gleichen Partner mit ähnlichen Konflikten aus? Was habe ich aus früheren Erfahrungen gelernt, welche Fehler möchte ich nicht mehr wiederholen? Welche Lernaufgabe ist mit dem erneuten Aufkommen eines bereits bekannten Problems verbunden?
Ich möchte Ihnen im Folgenden verschiedene astrologische Zyklen, Rhythmen und Methoden vorstellen, mit deren Kenntnis Sie in relativ kurzer Zeit dem aktuellen Problem Ihres Patienten näherkommen können. Als erstes möchte ich mich mit den 6-Jahres-Zyklen im Lebenslauf und dem Alterspunkt (dem Anzeiger für unserengegenwärtigen Standort innerhalb dieser Zyklen) beschäftigen.

Die 6-Jahres-Zyklen

Jede Lebens-Phase beinhaltet eine ganz spezielle Entwicklungs- und Lern-Aufgabe, mit der wir in unserer inneren Reifung und in unserem persönlichen Wachstum stetig voranschreiten. So ist das Alter von 30-36 schwerpunktmäßig von der Suche nach einem Platz in Beruf und Gesellschaft gekennzeichnet. Im Alter von 36-42 finden hingegen grundlegende Umstellungsprozesse der Sichtweise von Beziehung und Beruf statt, und es wird nach dem wesentlichen Lebenszweck gesucht.
Jede dieser 6-Jahres-Phasen ist jedoch auch – in ihrer Mitte – mit Abschied und Ablösung von jenen Erfahrungen verbunden, in denen wir uns entwickelt und darin einen gewissen Abschluß gefunden haben. Die Vertrautheit mit diesen Erfahrungen und die Sicherheit, die sie uns innerlich sowie bezogen auf unser Lebensumfeld bieten, machen es uns schwer, sie loszulassen, trotz des inneren Gefühls, daß sie der Vergangenheit angehören.

Dieser schmerzhafte Abschied von vertrauten, aber entwicklungsmäßig überholten Erfahrungen läßt uns in regelmäßigen Abständen in eine innere Krise geraten, die zusätzlich von einer Suche nach Neuorientierung und vorübergehend innerer Leere und Desorientierung geprägt ist. Solche Krisen dauern – in Abständen von 6 Jahren – ca. 8-18 Monate und sind nicht nur vom Aufkommen und Spüren tieferliegender schmerzhafter Gefühle und Probleme begleitet, sondern zuweilen auch von psychosomatischen Erscheinungen und Krankheiten.
Die Kenntnis der neuen Lebensphase und Lebensaufgabe hilft dem Behandler, Denkanstoß, Orientierung und psychische Hilfestellung in die dem gegenwärtigen Alter angemessene Lernaufgabe und Richtung zu geben.
Der Hinweis auf emotionale Problemlagen kann auch die Auswahl des homöopathischen Mittels oder der passenden Blütenessenz-Mischung unterstützen.

Die einzelnen Lebens-Phasen

Ich möchte Ihnen nun die einzelnen Lebens-Phasen vorstellen:

0-6 Jahre
Widder- oder 1. Haus-Phase

Hier geht es um Selbstfindung und Erprobung. Das Kind erlernt elementare körperliche Bewegungen, psychische Willensäußerungen, die Sprache sowie die Normen und Beziehungsmuster des Sozialzusammenhangs. Es lernt durch die Imitation der elterlichen Leitbilder, sich in der Welt zu bewegen. Es erhält Zuwendung, Geborgenheit und Ermutigung für die Entwicklung seiner positiven Möglichkeiten. Aber es erfährt auch Grenzen, Maßregelungen, Verbote, Gebote und Botschaften an sein erwünschtes Verhalten. Hierdurch werden Ängste sowie empfindsame und sensible Punkte zum ersten Mal ausgelöst, die dann später im Erwachsenen-Alter noch einmal wichtig werden und zur Bearbeitung anstehen. Mit etwa 3 – 5 Jahren gelangt das Kind in die Trotz-Phase, d.h., es versucht, Grenzen zu durchbrechen und seine eigenen Möglichkeiten – teilweise in Form von Machtkampf – zu erweitern.

6-12 Jahre
Stier- oder 2. Haus-Phase

Diese Phase der Ich-Abgrenzung ist rein äußerlich mit dem Eintritt in die Schule, der damit zusammenhängenden Übernahme von Pflichten und Aufgaben und der Einordnung in einen neuen Sozialzusammenhang verbunden. Es geht um die Abgrenzung des individuellen Eigenraumes und eigener Bereiche des Kindes, die es von den Eltern abschottet und in denen es eine gewisse Selbständigkeit sucht. Es geht auch um Selbstbehauptung und Selbstwert innerhalb der Peer Group. Mit 9 Jahren spürt das Kind in der Regel das Einsamkeits-Erlebnis. Dies ist rein äußerlich oft ein unbedeutender Vorfall (z.B. ein Unfall mit Sachschaden an der Straßenecke). Innerlich grübelt das Kind oft mehrere Wochen über dieses Ereignis nach, es geht – auf der kindlichen Empfindens-Ebene – um individuelle Wertmaßstäbe: was ist richtig, was ist falsch? Nicht nur werden hier Weichenstellungen in Bezug auf die grundlegende Lebensorientierung (z.B. „Ich will immer Rücksicht auf andere nehmen“) und das eigene Lebens-Problem („Ich kann mich nicht durchsetzen“) gelegt. Auch findet in diesem Alter die erste Herausbildung der psychischen Individualität, eine erste Ablösung von den Eltern statt. Danach beginnt das „Schwatzalter“ (die Frage nach dem Warum), das eine Vorbereitung auf die nunmehr folgende Phase der Pubertät darstellt.

12-18 Jahre
Zwillinge- oder 3. Haus-Phase

Die Pubertät ist vor allem von der Suche nach Freiheit sowie Erprobung und Wechsel unterschiedlichster Erfahrungen, auch mit dem anderen Geschlecht, gekennzeichnet. Sie ist die Vorstufe der Herausbildung individueller Strukturen. Gleichzeitig beginnt eine Ablösung und Abgrenzung von den Normen des Elternhauses. Durch die innere Unsicherheit über den weiteren Weg und durch den eigenen Suchprozeß bestimmt, gestaltet sich diese Abgrenzung oft sehr rigide. Absolute Freiheit wird gefordert, der Heranwachsende ist jedoch weder psychisch noch vom Reifungsprozeß in der Lage, Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Letztere projiziert er auf die Eltern („Laß mir meine Freiheit, aber gib mir Dein ‚unbegrenztes!‘ Geld dafür!“). Eine teilweise aggressive Auseinandersetzung mit den Autoritätspersonen findet statt.
In der Mitte dieser Phase wird entweder ein aggressiver jugendlicher Eroberungs- und Erlebnisdrang gelebt, oder es findet ein von Depressionen getragener Rückzug statt. Mit 16 Jahren beginnt die Herausbildung eigener ernsthafter Interessen und Ideale. Deren Nicht-Erfüllung wird dann in der Regel den Eltern vorgehalten; dies hat mit einer gewissen Unsicherheit hinsichtlich des eigenen Leitbildes zu tun.

18-24 Jahre
Krebs- oder 4. Haus-Phase

Der Schwerpunkt dieser Lebensphase ist die Suche nach einer neuen inneren Heimat, nach Zugehörigkeit, Geborgenheit und Angenommensein. Es geht um die Herausbildung einer eigenen selbständigen Identität und um die Loslösung vom Elternhaus, das nicht mehr als Heimat und Geborgenheit bietend empfunden wird.
Von der psychischen Wahrnehmung steht die Welt unbegrenzt offen; wir haben in diesem Alter sehr hohe Ideale und Visionen vom Leben. Es besteht der Drang, sehr intensiv zu leben, um alle sich bietenden Möglichkeiten auszuleben. Sehr schnell werden negativ empfundene Erfahrungen und mitmenschlich verletzende Situationen ausgegrenzt.
Zunehmend bildet sich eine Kontur der eigenen Persönlichkeit und ihrer Richtung heraus. Diese findet ihren Höhepunkt in der – zunächst äußerlichen – Loslösung vom Elternhaus: nunmehr müssen Verantwortlichkeiten und Pflichten im Alltag selbständig übernommen werden.

24-30 Jahre
Löwe oder 5. Haus-Phase

Das Erproben wesentlicher Partnerschafts- und Berufs-Situationen ist Inhalt dieser Phase. Es wurde eine bestimmte Richtung gefunden, und hierbei möchte nunmehr größeres Selbstbewußtsein erlangt werden. Nicht nur ist es wichtig, locker und leicht Erfahrungsfelder zu wechseln; die eigene kreative Kraft möchte verwirklicht werden.
Wichtig ist hierbei die positive Resonanz der anderen. Da innerlich noch eine gewisse Unsicherheit vorherrscht, werden Kritik und als negativ empfundene Situationen häufig abgewertet und mit Distanz und Abwendung bedacht. Erfahrungen werden gewechselt, wenn sich Probleme herauskristallisieren.
Mit etwa 27 Jahren beginnt die Alterskrise. Jetzt werden wir uns bewußt, daß das Leben nicht unbegrenzt währt, sondern die vergangenen Jahre sehr schnell vorübergegangen sind.
Am Ende dieser Phase findet ein Übergang zur ernsthafteren Übernahme von Verantwortung in Familie, Beruf und Gesellschaft statt, ernsthaftere und tragfähigere Lebens- und Berufs-Konzepte stehen zur Debatte.

30-36 Jahre
Jungfrau- oder 6. Haus-Phase

In der Altersphase von 30-36 Jahren geht es schwerpunktmäßig darum, die eigenen Fähigkeiten für Aufgaben in Beruf, Gesellschaft, Familie für sich herauszufinden, heranzubilden und zu optimieren.
Die Frage ist: wie kann ich mich mit dem, was ich individuell kann, optimal auf die Erwartungen der jeweiligen Umwelt abstimmen? Wie kann ich mich mit meinen Fähigkeiten feineinstimmen auf die Bedürfnisse der anderen? Wie kann ich die Dinge möglichst optimal und gut machen, insofern vollkommen sein? Wie kann ich meinen (mir angemessenen) Platz in Beruf, Familie, Gesellschaft finden? Es mag sein, daß in der Mitte dieser Phase noch einmal eine Berufs-Findungs-Krise aufkommt: habe ich mir die richtige Verantwortung und Tätigkeit ausgesucht, ist noch einmal ein Wechsel, eine Wende angebracht, was muß ich dafür jetzt tun? Entspricht mein Beruf wirklich meinen individuellen Fähigkeiten, Neigungen und meiner Berufung? Am Ende der Phase haben wir das Gefühl, auf der Höhe unserer Vitalität angelangt zu sein – körperlich, psychisch, beruflich.

36-42 Jahre
Waage- oder 7. Haus-Phase

Die Krise der Lebensmitte zwischen 36 und 42 ist ein Umpolungsprozeß vom Außen zum Innen. Bin ich in der ersten Lebenshälfte schwerpunktmäßig darauf orientiert, Außenerfahrungen zu machen, die das Rüstzeug und die Basis für die Bearbeitung meiner Lebensaufgabe darstellen, so findet dies nun seinen Abschluß. Im Alter von 36-42 Jahren werde ich mir meines wesentlichen Lebenszweckes, meiner wesentlichen Aufgabe und Berufung bewußt.
Dieser Umstellungsprozeß vom unbewußten, erfahrungsorientierten Herangehen an die Dinge auf die bewußte, am wesentlichen Lebenszweck orientierte Einstellung ist auch ein Wechsel zu größerer Innenorientierung; ich kann jetzt mehr aus meinen inneren geistigen Kräften schöpfen und bin nicht mehr so stark auf die Außenwelt angewiesen.
Folgende Fragen werden jetzt wichtig:

  • Wie kann ich mich auf innerlich für mich wesentliche Partnerschaften und Freundschaften konzentrieren?
  • Wie kann ich mich auf meine wesentliche Lebensaufgabe konzentrieren?
  • Wie kann ich Abhängigkeiten und Einschränkungen auch im Beruf innerlich lösen und hierdurch freier werden?
  • Alte Visionen und Ideale, die ich mir Anfang 20 erhofft habe, werden auf ihre Tragfähigkeit im jetzigen Alter überprüft: was habe ich umsetzen können, was hat sich nicht bewahrheitet, wo muß ich Korrekturen meiner Ideale vornehmen?
  • Welche nicht gelebten Persönlichkeitsanteile und welche verdrängten Gefühle muß ich jetzt stärker zulassen und in mein Leben integrieren?

Oft haben wir in dieser Phase die Empfindung, unvorbereitet in eine Krise zu geraten. Dadurch, daß tiefe – vor allem lange verdrängte – Gefühle nunmehr schmerzhaft hochkommen, sind wir persönlich zutiefst verunsichert und haben das Gefühl, für bislang selbstverständliche Alltagsgewohnheiten und -pflichten wenig Selbstvertrauen und Durchstehvermögen zu haben.
Manchmal zeigen sich auch zusätzliche psychosomatische Begleiterscheinungen (Schwindelgefühle in Menschenmengen und in der U-Bahn), die aber in der Regel von vorübergehender Dauer sind.
Durchbruch zum Neuen in einer Situation, in der wir uns in einer Sackgasse fühlen, ist das Prinzip.

42-48 Jahre
Skorpion- oder 8. Haus-Phase

In der Altersphase von 42-48 geht es vornehmlich darum, diejenigen inneren Entwicklungsprozesse, die sich in der Krise der Lebensmitte ergeben haben, zu festigen und zu sichern.
Veränderte Einstellungen zu Lebenssinn, Zielsetzungen, innerer Erfüllung, Partnerschaft und Beruf sowie letztendlich auch den eigenen Idealen und der inneren Gefühlswelt wollen nunmehr praktisch umgesetzt werden. Es stellt sich ganz generell ein viel stärkeres Bedürfnis nach Sicherheit in den zwischenmenschlichen Beziehungen und beruflicher Sinnerfüllung ein.
Gleichwohl finden noch einmal Reflexionsprozesse darüber statt, ob die eigentliche Ziele, die mit ca. 29 Jahren beim Eintritt in Beruf und somit Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung wesentlich waren, sich in der Praxis auch wirklich gemäß den ursprünglichen Beweggründen und inneren Bedürfnissen entwickelt haben oder ob eine Korrektur notwendig ist: Konzentration auf das innerlich Wesentliche im Rahmen der eigenen Berufung und Sinnbestimmung. Häufig signalisiert uns die Umwelt in dieser Phase deutlich, was wir an uns verändern müssen welche unbewußten Motive unser Verhalten bestimmen und negative Reaktion auslösen.

48-54 Jahre
Schütze- oder 9. Haus-Phase

Die Lebensphase zwischen 48-54 ist ganz generell von der Fragestellung geprägt: was kann das Leben insgesamt bringen, welchen Sinn hat es, welche Möglichkeiten, die es bieten kann, habe ich noch nicht wahrgenommen? Es ist dies eine sehr philosophische Phase. Mehr als in anderen Lebensphasen drehen sich viele Gedanken um die Frage, wie im Leben Erweiterung, Sinnerfüllung, Freiheit erfahren werden kann.
Die Suche nach neuen Horizonten prägt diese Phase ganz stark. Nicht selten stellt sich das Gefühl ein, von den vielfältigen, lebendigen und farbenreichen Möglichkeiten des Lebens bislang Einiges versäumt zu haben.

54-60 Jahre
Steinbock- oder 10. Haus-Phase

Die Alters-Phase zwischen 54-60 ist von 2 Schwerpunkten geprägt: Zum einen will noch einmal ein Höhepunkt in der beruflichen und individuellen Selbstverwirklichung erlebt werden. Es möchte das Optimum und Maximum der eigenen inneren Fähigkeiten und vor allem der Berufung zum Ausdruck gebracht werden. Die Individualität soll größtmöglich verwirklicht werden. In Betrieben wird jetzt noch einmal nach der herausragenden und besonders verantwortungsvollen Position gesucht. Oder: es steht noch einmal eine ganz neue Form der Verwirklichung außerhalb der bisherigen Lebensstationen an.
Zum anderen stellt sich nach einem kurzen Höhepunkt der Abschied vom Berufsleben, einer ca. 29 Jahre dauernden Phase der aktiven Verantwortung in Familie, Gesellschaft und Beruf, ein.
Der Übergang in eine Phase eher geistiger Auswertung der Dinge mag zunächst zu dem Gefühl führen, vom bisherigen Leben und der jüngeren Generation isoliert und abgeschieden zu sein. Eine Sinnkrise mag sich kurz einstellen, die dazu dient, Perspektiven für die dritte Lebensphase zu gewinnen.

60-66 Jahre
Wassermann- o. 11. Haus-Phase

Hier findet der Abschied vom Berufs- und Arbeitsleben und der Übernahme aktiver Verantwortung in der Gesellschaft statt. Die mehr geistige Auswertung der gemachten Erfahrungen und das freie und unabhängige Zugehen auf vorwärtsbringende neue Erfahrungen ist Inhalt dieser Phase. Ferner wird die in den vergangenen Jahrzehnten erworbene Lebensweisheit noch einmal klarer und bewußter und will an die nachfolgende Generation weitergegeben werden.

66-72 Jahre
Fische- oder 12. Haus-Phase

Hier geht es darum, die Tiefen der eigener Gefühle zu spüren und zu erfahren und in innerem Rückzug auf sich wirken zu lassen Gleichzeitig ist dies eine Vorbereitungsphase auf den neuen Lebensstil im Alter und einen Neuaufbruch, der mit 72 Jahren beginnen kann.

Stichworte zu den folgenden Phasen:
73-78 Jahre
Widder- oder I. Haus-Phase

Neuer Aufbruch, Ausprobieren neuer Perspektiven, Erleben neuer Lebensfreude und Selbstvertrauen. Suche nach Selbstbestimmung.

79-84 Jahre
Stier- oder 2. Haus-Phase

Erneutes Bewußt-Werden von Kindheits-Erinnerungen der Phase 6-12 Jahre. Sinn: Loslassen von festgefügten Sicherheiten, Gelassenheit als Sinn des Lebens begreifen und innere Sicherheit spüren.

Lebensphase und Standort im Horoskop bestimmen?

r9804_ll3

Der Alterspunkt (AP) beginnt am Aszendenten und durchläuft in 6 Jahren 1 Haus. D.h. mit 6 Jahren steht der AP an der Spitze des 2. Hauses, mit 12 Jahren an der Spitze des 3. Hauses, mit 18 Jahren an der Spitze des 4. Hauses etc. (vgl. Abbildung 1).
Da die Häuser unterschiedlich lang sind, zählen wir nun die Gradzahl eines Hauses (in der Regel zwischen 11° und 72°) ab und teilen diese durch 6, hierdurch erhalten wir die Jahresschritte des AP und bei einer weiteren Teilung durch 12 die Monatsschritte.

Wir können am individuellen Horoskop die oben genannten Lebensphasen in Bezug zu einer bestimmten Tierkreiszeichen-Qualität, die die Lebensphase charakterisiert, setzen. Ferner bildet der Alterspunkt Bezüge (Aspekte, d.h. Winkelbeziehungen von 0°, 30°, 45°, 60°, 90°, 120°, 135°, 150°, 180°) zu Planeten des Geburts-Horoskops. Es kann also herausgearbeitet werden, welche Planetenqualitäten in welchem Lebensalter besonders aktiviert werden.
Der Durchlauf des Alterspunktes durch ein Haus ist von einer Intensitätskurve (vgl. Abbildung 2) bestimmt. Die Erfahrungen sind demgemäß an der Häuserspitze am intensivsten, etwa nach 2/5 der Tierkreisgrade gelangt man an den Invertpunkt. Hier beginnt man ruhiger zu werden und sich nach innen zu wenden, die gemachten Erfahrungen müssen im Unbewußten wirken, so daß zuweilen der Eindruck entstehen kann, daß alles stagniert: Kräfte müssen konzentriert und gesammelt werden.
Gelangt der Alterspunkt dann nach ca. 3/5 der Tierkreisgrade an den Talpunkt, so beginnen An- und Auftriebskräfte wieder zu wirken und die Erfahrungsintensität steigt bis zur Hausspitze (vergleichbar ist der Talpunkt einem Flugzeug auf der Startbahn, das einen Moment gänzlich stillsteht und danach plötzlich mit rasanter Geschwindigkeit nach oben strebt).

Wesentliche Deutungs-Regeln zum Alters-Punkt

  • Das Haus, das der AP durchwandert, kennzeichnet die anstehende Lern- und Entwicklungs-Aufgabe der gegenwärtigen Lebensphase.
  • Das Zeichen, das der AP durchläuft, trifft Aussagen darüber, wie und auf welche Weise diese Lernaufgabe angegangen wird (so ist es ein Unterschied, ob ich mit Wassermann- oder Stier-Qualitäten im 4. Haus nach meiner inneren Heimat suche).
  • Zeichen-Wechsel des AP (einschließlich einer Vorlauf-Phase von 5° vor dem genauen Zeichen-Übergang) deuten auf eine Veränderung der Grundhaltung in Lebenseinstellung und Erfahrungs-Suche hin.
  • Tritt der AP in Beziehung zu Planeten des Geburts-Horoskops (direkter Kontakt, Spannungs-, harmonische Beziehungen), sind Themen dieses Planeten im Geburts-Horoskop der Schwerpunkt der Auseinandersetzung mit sich selbst.
BEDEUTUNG DER PLANETEN
Sonne= Ich-Identität, Selbstbewußtsein
Mond = Gefühl, unbewußte emotionale Alltagsreaktionen, Suche nach Geborgenheit, Fürsorge
Merkur = Wie nehme ich die Welt wahr, wie verarbeite ich Erfahrungen, wie denke und spreche ich?
Venus = Beziehung zu Mitmenschen und Partnerschaften, Ästhetik, Streben nach Harmonie
Mars = Handeln, Energie, Ziel-Erreichung
Jupiter = Persönliches Wachstum
Saturn = Innere und äußere Grenzen, Verbote und Gebote; Arbeiten an sich selbst
Uranus = Wie verwirkliche ich mich am freiesten und individuellsten?
Neptun = Innere Visionen, Ideale, Wünsche, Sehnsüchte
Pluto = Innere Wandlung, innere Veränderung
Mondknoten (aufsteigender) = Inneres Entwicklungsziel
Mondknoten (absteigender) = Orientierungen, von denen Abschied genommen und die weiterentwickelt werden müssen
Chiron = Die „Wunde der Ungeliebten“, tiefe emotionale Verletzung
Lilith = Anspruch, der in Konsequenz umgesetzt werden will. Tiefe Gefühle mit Nachdruck leben. Hierfür müssen andere Dinge (z.B. Sicherheit) aufgegeben werden
BEDEUTUNG DER TIERKREISZEICHEN
Widder = Selbstfindung, Suche nach Kontur durch neue Erfahrungen; spontanes, impulsives Herangehen an die Dinge; Selbstbehauptung
Stier = Suche nach emotionaler Sicherheit, nach Beständigkeit, nach geistigem Fundament; Selbstwert; persönliche Werte
Zwillinge = Suche nach vielseitigen, neuen Lern-, Bildungs- und Kontakterfahrungen; Wissensdrang
Krebs = Suche nach emotionaler Nähe und Geborgenheit, nach authentischem Ausdruck der eigenen Bedürfnisse, Wünsche, Gefühle
Löwe = Suche nach kreativer und schöpferischer Selbstverwirklichung, nach Anerkennung und positivem Feedback
Jungfrau = Wie kann ich meine inneren Qualitäten optimal, perfekt und vollkommen in die Erwartungen der Umwelt einbringen?
Waage = Begegnung mit dem Du; Sich-Spiegeln und Wiederfinden im anderen
Skorpion = Stirb- und Werde-Prozesse; tiefgehende Auseinandersetzung mit Gefühlen und deren Ursachen
Schütze = Geistige Horizont- und Bewußtseinserweiterung; Sinn-Suche; Philosophie, Weltanschauung, Religion
Steinbock = Individuelle Selbstverwirklichung mit klaren Zielen; effizientes, methodisches Herangehen an die Ziele
Wassermann = Suche nach geistiger Unabhängigkeit, Freiheit und Individualität; Loslassen von Bindungen
Fische = Suche nach gefühlsmäßiger Verbindung mit anderen Menschen und den tiefen unbewußten Ebenen, Transzendenz
BEDEUTUNG DER HÄUSER
1. Haus = Selbstfindung, Selbstbehauptung, Ich-Erfahrung
2. Haus = Emotionale Sicherheit, Bewahren und Festigen, persönliche Werte, Eigenwert
3. Haus = Vielseitige und vielfältige Lern-, Kontakt- und Bildungserfahrungen
4. Haus = Suche nach innerer Heimat und (Selbst-)Geborgenheit, nach authentischem Ausdruck der inneren Gefühle; Familie
5. Haus = Kreativer und schöpferischer Selbstausdruck
6. Haus = Suche nach Vollkommenheit, danach, sich optimal auf andere Menschen einzustimmen
7. Haus = Partnerschaft, Freundschaften, nahe Menschen; Suche nach Spiegelung im anderen
8. Haus = Tiefe Auseinandersetzung mit den eigenen Gefühlen; Stirb- und Werde- Prozesse, verbindliche Partnerschaften und Beziehungen
9. Haus = Bereich der geistigen Horizont- und Bewußtseinserweiterung
10. Haus = Beruf, Berufung, Selbstverwirklichung
11. Haus = Kommunikation mit ausgewählten Menschen, die von Lebensgeschichte, Entwicklung und Wachstumsbestrebungen her nahestehen
12. Haus = Innerer Rückzug; unbewußter Bereich; tiefe Gefühle, Träume, transzendente Ebenen
Deutung am Beispiel des Horoskops von Prinzessin Diana

r9804_ll2Als Diana am 29.7.1981 Prinz Charles heiratete, stand der Alterspunkt im 4. Haus (Alters-Phase 18-24) und kurz vor dem Zeichen-Wechsel in das Tierkreis-Zeichen Stier. Ihr Thema war: Suche nach Sicherheit, Beständigkeit und einem festen Rahmen im Bereich von emotionaler Nähe und Zugehörigkeit, somit auch der Familie.
Mit einem harmonischen Aspekt des Alterspunktes zum Mondknoten in Löwe, Haus 9, konnte sie ihrem inneren Entwicklungsziel einen Schritt näherkommen, neue Möglichkeiten persönlichen Wachstums und eine gewisse Bewußtseinserweiterung in ihrer Außendarstellung und positiven Wirkung auf andere zu finden. Die Spannungsbeziehung zu Jupiter in Wassermann deutet auf Konflikte mit ihrer individuellen Unabhängigkeit hin.
Im Herbst 1984, als sich erste tiefgreifende Konflikte ihrer Partnerschaft mit Charles zeigten, wurde diese Spannung des Alterspunktes zu Jupiter nicht nur gradgenau und verstärkte sich somit. Die Spannung zu Neptun deutet auf eine Enttäuschung von Idealen tiefgründiger Beziehungen zu Menschen hin, die sie für ihre:Entwicklung gesucht hatte.
Als der Alterspunkt 1991 die Venus in Stier (Suche nach Sicherheit und Beständigkeit in Beziehungen) passiert hatte, wurde der Bruch mit Charles perfekt; Diana suchte die Sicherheit, die sie in ihrer Ehe nicht finden konnte, verstärkt in sich selbst. Mit dem Übergang des AP in die Zwillinge widmete sie sich verstärkt verschiedensten Lern-, Kontakt- und Bildungserfahrungen, die ihr neue Impulse gaben. Der AP trat zudem in das 6. Haus, in dem es um die Herausbildung und Vervollkommnung eigener Fähigkeiten geht; Diana zeigte in dieser Zeit in der Öffentlichkeit verstärkt eigene Konturen und eine eigene Persönlichkeit.
Ferner trat das Thema „Der Menschheit dienen“ für sie in den Mittelpunkt. Zudem stand der Alterspunkt in einer Spannungsbeziehung zum Mondknoten; sie fühlte sich in ihrer Entwicklung gehindert und mußte neue Wege für sich finden (vgl. die Parallele zur Heirat).

Im November 1995, als Diana ein Fernsehinterview über ihre Konflikte mit der britischen Königsfamilie gab, wanderte der AP zunehmend auf den Deszendenten zu. An diesem Punkt werden uns in der Regel in stärkerem Maße unsere wesentlichen Ansprüche an Partnerschaften bewußt, und wir trennen uns von überfällig gewordenen Beziehungen, die uns in unserem individuellen Wachstumsprozeß behindern.
Kurz vor diesem Gang Dianas an die Öffentlichkeit war der AP über den Tal-Punkt des 6. Hauses gelaufen. Hier beginnen große Antriebskräfte in Richtung des nächsten Hauses (7. Haus = Partnerschafts-Haus für die Dauer der nächsten 2 1/4 Jahre zu wirken. Diese Phase ist häufig von einer großen Streßintensität gekennzeichnet. Bis zur Scheidung im August 1996 kam der AP dann dem Deszendenten immer näher.

Im nächsten Teil der Serie werde ich Ihnen gen, wie Sie aktuelle Partnerschafts- und Beziehungsthemen aus dem Horoskop ersehen und wie Sie Parallelen zu früheren, vergleichbaren Themen im Leben des Horoskopinhabers finden können.

Literatur: Bruno und Louise Huber: Die Lebensuhr im Horoskop, Adliswil 1990

Dr. phil. Reinhard Müller, Heilpraktiker Leverkuser Straße 6,65929 Frankfurt-Höchst

zurück zur Übersicht dieser Ausgabe
Paracelsus SchulenWir beraten Sie gerne
Hier geht's zur Paracelsus Schule Ihrer Wahl.
Menü