Übersicht dieser Ausgabe    Alle Paracelsus Magazine

aus dem Paracelsus Magazin: Ausgabe 4/2020

Unsere Heilpflanze: Kubebenpfeffer . Piper cubeba

Cover

© hjschneider I adobe.stocck.comAuch bekannt als: Javanischer Pfeffer, Schwanzpfeffer, Stielpfeffer, Cubeba officinalis, Schwindelkörner, Piper caudatum, Semen Cubebae, Bräutigamskörner, Wilde Myrte, Würfelkörner

Kubebenpfeffer gehört innerhalb der Familie der Pfeffergewächse (Piperaceae) zur Gattung Pfeffer. Vor allem die Früchte der Pflanze, ebenfalls Kubebenpfeffer genannt, werden zu Würz- und Heilzwecken verwendet.

Der Name Kubeben stammt vom arabischen Wort kabâbah und entwickelte sich weiter über das lateinische cubeba zum deutschen Kubebe. Zunächst wurden die unreifen Früchte der Pflanzenart so bezeichnet.

Kubebenpfeffer stammt von Java und anderen indonesischen Inseln. Angebaut wird er außer in Indonesien auch in Sri Lanka und in einigen afrikanischen Ländern (v.a. Sierra Leone, Kongo), die bedeutende Mengen exportieren. Er wird auch auf den Kleinen Antillen kultiviert, dort zur Beschattung von Kaffeeplantagen.

Er darf nicht mit Ashanti-Pfeffer (auch Falscher Kubebenpfeffer oder Benin-Pfeffer genannt) aus dem tropischen Afrika verwechselt werden. Kubebenpfeffer war in Deutschland die Heilpflanze des Jahres 2016.

Woran erkennt man den Kubebenpfeffer?

Es handelt sich um eine ausdauernde Kletterpflanze mit knotig verdicktem Stängel, die bis zu 6 m hoch wachsen kann. Die glatten Laubblätter sind lederartig, dunkelgrün, herzförmig bis lanzettlich zugespitzt und können 15 cm lang werden. Die kleinen, unscheinbaren weißen Blüten formieren sich in einem bis zu 10 cm langen, ährenartigen Blütenstand. Die Früchte sind gestielte Beeren. Sie sind etwas größer als gewöhnliche Pfefferkörner und weisen eine ausgeprägt runzelige Oberfläche auf. Zumeist sind sie innen hohl. Sie sind grün und erreichen erst bei der Reife eine orange bis rotbraune Farbe. Wie auch der gewöhnliche Pfeffer sollten sie als Gewürz erst unmittelbar vor der Verwendung gemahlen werden.

Wie wirkt der Kubebenpfeffer?

Zu Heilzwecken wird er schon seit Jahrtausenden verwendet. Als Bestandteil in Mitteln gegen Atembeschwerden wirkt er schleimlösend. Kubebenpfeffer hat antiseptische, leicht stimulierende, blähungstreibende Eigenschaften.

In hohen Dosen verursacht er gelegentlich Übelkeit, Erbrechen, brennende Schmerzen oder eine abführende Wirkung. Allergiker müssen vorsichtig sein, denn manchmal bewirkt er exanthemartige Ausschläge auf der Haut.

Er hat zudem einen Effekt auf die Harnwege. Häufiges Wasserlassen ist die Folge, wobei der Urin eine dunklere Farbe und einen aromatischen Geruch annimmt. Kubebenpfeffer wurde erfolgreich bei Gonorrhö, Leukorrhö, Harnblasenkatarrh, chronischer Blasenentzündung, Prostata-Abszess, chronischer Laryngitis, Bronchitis und Dyspepsie aufgrund eines atonischen Zustands des Magens eingesetzt. Die ganzen Früchte werden bei Kopfschmerzen, zur Stärkung des Gedächtnisses und der Libido verwendet.

In der Homöopathie erfolgt die Anwendung entsprechend dem homöopathischen Arzneimittelbild bei Schleimhautentzündungen der Harn- und Geschlechtsorgane.

Eigenschaften

  • auswurffördernd
  • anregend
  • entzündungshemmend
  • harntreibend
  • verdauungsfördernd
  • magenstärkend

Anwendungsgebiete

  • Asthma
  • Blähungen
  • Brennen der Harnröhre
  • Erkältungskrankheiten
  • Magen- und Darmbeschwerden
  • Nächtliche Harninkontinenz bei Kindern
  • Schwäche mit Reizung der Genitalorgane
  • Spermatorrhö
  • Unbehagen und Ameisenlaufen in Skrotum und Anus

Welche Wirkstoffe sind im Kubebenpfeffer enthalten?

Die getrockneten Früchte enthalten 7-18% ätherisches Öl, das aus Monoterpenen (Sabinen 50%, Caren, α-Thujen, 1,4- und 1,8-Cineol, Myrcen, α-Pinen, Camphen, Limonen) und Sesquiterpenen (Copaen, α- und β-Cubeben, δ-Cadinen, β-Bisabolen, β-Caryophyllen, Germacrol) und oxygenierten Sesquiterpenen (Cubebol, Nerolidol) besteht. Weitere Inhaltsstoffe sind fettes Öl, Harze (Cubebinsäure), Cubebin, Piperidin und nur etwa 0,4% des für die Schärfe der anderen Pfefferfrüchte verantwortlichen Piperins.

Die Monoterpene dominieren dabei die Zusammensetzung, aber die Sesquiterpene haben den größeren Einfluss auf das Aroma.

Welche Teile der Pflanze werden medizinisch verwendet?

© robynmac I adobe.stock.comVor allem die Beerenfrüchte sind hier interessant. Diese, oft auch Steinfrüchte bezeichnet, werden in noch nicht völlig reifem Zustand (grün) geerntet und an der Sonne getrocknet. Medizinisch verwendet werden die pulverisierten Früchte mit einer täglichen Menge von 2-4 g. Aus den Früchten kann auch ein Extrakt (1:1) oder eine Tinktur (1:5) hergestellt werden. Davon werden alternativ 2-4 ml eingenommen.

Wissenswertes

In Indien zählt der Kubebenpfeffer zu den bekanntesten Aphrodisiaka. Er ist außerdem Bestandteil der „Orientalischen Fröhlichkeitspillen“.

In der indonesischen und arabischen Küche wird er als Gewürz verwendet, z.B. für Ras el-Hanout, eine arabische Mischung aus bis zu 30 verschiedenen gemahlenen Gewürzen. Es gibt zahlreiche Familien, die ihr eigenes Rezept von Generation zu Generation weitergeben und als Familiengeheimnis hüten.

Auch in der Pfefferkuchengewürzmischung ist Kubebenpfeffer eine der notwendigen Zutaten. Des Weiteren wird er zum Aromatisieren von Magenlikören und Würzsoßen verwendet.

Dr. rer. nat. Frank HerfurthDr. rer. nat. Frank Herfurth
Heilpraktiker, Autor Lebensmittelchemiker, Dozent an den Paracelsus Schulen
fh@herfurth.org

Fotos: © hjschneider / adobe.stocck.com, © robynmac / adobe.stock.com

zurück zur Übersicht dieser Ausgabe
Paracelsus SchulenWir beraten Sie gerne
Hier geht's zur Paracelsus Schule Ihrer Wahl.
Menü